Schnappschuss: Antiker Faustkämpfer im ehem. Bau der NSDAP

(CE) Dieser Schnappschuss zeigt einen Ausschnitt des Museums für Abgüsse im ehemaligen NSDAP-Verwaltungsbau in der Nähe des Münchner Königsplatzes. Das Gebäude (heute das Haus der Kulturinstitute) sowie einen ´Führerbau´ (die heutige Hochschule für Musik und Theater) als Pendant hat Paul Ludwig Troost geschaffen. 1938 wurde in Hitlers Büro im Führerbau das ´Münchner Abkommen´ geschlossen. Die Musikhochschule bietet sehr gute, kostenlose Studenten-Konzerte an und auch der Besuch des Museums für Abgüsse Klassischer Bildwerke ist kostenlos. Es ist ein seltsames Gefühl, in beiden Gebäuden zu sein. Die Münchner Bauten von Troost, zu denen auch das Haus der Kunst gehört, waren ganz nach dem Geschmack Hitlers und u.a. für Albert Speer stilbildend. Das Seltsame ist, dass die reduzierte neo-klassizistische Architektur durchaus ihre Qualitäten hat. Darf man Nazi-Architektur für künstlerisch gelungen halten? Schwierige Frage. Als Umgebung für Abgüsse antiker Skulpturen eignet sich der ehemalige Partei-Verwaltungsbau jedenfalls. Und auch Generationen  von Musiksstudenten, denke ich, werden völlig ahnungslos in Hitlers ehemaligem Büro fröhlich ihr Instrument geübt haben. Ein Stück deutscher Normalität, sicher. Aura der Geschichte, der dunkelsten deutschen, ebenfalls.

KUNST-TOUR ist ein Netzwerk von Kunsthistorikern und bietet Museums-, Ausstellungs- und Stadtführungen sowie Kulturprogramme in und um München.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.