Kunst für Siemens

(CE) Bei der kürzlich eröffneten neuen Siemens-Zentrale am Wittelsbacher Platz im Herzen von München wurde in Sachen Kunst am bzw. im Bau nicht gespart. Zwei wirklich große Namen bereichern mit ihren Werken die Konzernzentrale. Da ist zum einen die Monumentalskulptur des US-amerikanischen Stararchitekten und Bildhauers Daniel Libeskind The Wings am Oskar-von-Miller-Ring.

Drei gebürstete Aluminium-Elemente winden sich nach oben und verbinden sich in zehn Meter Höhe zu zwei weit ausladenden Flügeln. Die in sich gedrehten, schalenhaften Seiten lassen an Tulpenblätter denken, die hochgereckten Schwingen an die der berühmten Nike von Samothrake im Louvre. Eine sehr elegante, absolut gelungene Arbeit, die typische Formen der Architektur Libeskind wiederholt. In die Oberfläche der silbrig schimmernden Kunstinstallation sind übrigens tausende LED-Lampen eingelassen, welche die Skulptur nachts farbig leuchten lassen.

Zum anderen wartet die neue Zentrale mit einer imposanten Großskulptur von Georg Baselitz auf. Jene befindet sich im öffentlich zugänglichen Atrium des Neubaus von Henning Larsen Architects (Kopenhagen), welche 2011 den Wettbewerb klar für sich entschieden. Baselitz´ Bronze trägt den Titel Schwesterngruppe. Sie war in der großen Baselitz-Ausstellung im Haus der Kunst 2014/15 bereits in München zu sehen. Da hatte sie noch den provokanten Titel BDM-Gruppe. Tatsächlich handelt es sich, so Baselitz damals, um eine Erinnerung an seine Schwester mit zwei Freundinnnen, alle drei in BDM-Uniform, wie sie untergehakt durchs Dorf schritten.

Man darf die Provokationen des Georg Baselitz nicht zu ernst nehmen. Tatsächlich deutet nichts an der Gruppe auf die dunklen zwölf Jahre deutscher Geschichte. Zentral ist das Unterhaken der drei Damen auf hohen Pumps. Diese Bildidee hat es in der Kunstgeschichte, etwa beim Motiv der Drei Grazien, so noch nicht gegeben hat. Ich bin ein großer Baselitz-Fan. Mich hat die Skulptur schon im Haus der Kunst in ihrer großen Ausdruckskraft und herben Kettensägen-Optik begeistert. Das Unterhaken und gemeinsame Voranschreiten ist sicher kein schlechtes Motiv für einen Weltkonzern wie Siemens.

2 thoughts on “Kunst für Siemens

  1. Hallo,

    das sieht schon toll aus. Kann man diese Gebilde auch als firmenfremder betrachten? Wir sind im Mai in München, und ich fotografiere gerne. Das wäre ein schönes Objekt zum Ablichten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.