´So hot´ bei Eiseskälte

(DE/CE) Nein, das sind keine Synchron-Surfer vor der Küste Nova Scotias. Es sind Surfer im eisigen Wasser des  – Ihr ahnt es schon –  Münchner Eisbachs. Einige davon haben wir bereits am 1. Weihnachtstag gesichtet, wie sie im Neoprenanzug per Fahrrad, das Board unterm Arm geklemmt, aus dem Lehel kamen. Heute war eine ganze Mannschaft da zum Training.

Im Sommer haben die Stadt München und der Staat Bayern einen salomonischen Tausch durchgeführt. Die staatliche Hofgartenverwaltung wollte das Eisbach-Surfen komplett verbieten, nachdem ein junger Australier 2007 einen tödlichen Badeunfall dort hatte. Ein weiterer Münchner wurde querschnittsgelähmt, als er von der Brücke an der Prinzregentenstraße in den Bach sprang und hart aufkam. Das Wasser im betonierten Kanal ist gerade mal zwischen 40 und 80 cm tief.

Gegen das Verbot der Verwaltung protestierten die Stadt und viele Surfer („Rettet die Eisbachwelle„) aufs Heftigste. Für München ist der Eisbach eine Touristenattraktion ersten Ranges und für die weltweite Surferszene ein echter Hot Spot. ´So hot´ (Bruce Darnel) und mit soviel Tradition, dass im Mai dieses Jahres sogar ein sehenswerter Film über das Eisbach-Surfen, „Keep Surfing“ hier die Website, in die Kinos kam.

Zurück zum Verbot. Um dies zu umgehen, wollte die Stadt die Stelle einfach vom Staat Bayern kaufen. Der Staat Bayern aber darf verfassungsrechtlich keinen Staatsbesitz veräußern. Den schlauen Juristen in der Staatskanzlei und im kommunalen Rechtsdezernat ist aber dennoch eine Lösung eingefallen: ein Grundstückstausch. Über ein Jahr wurde zäh verhandelt. Jetzt gehört der Stadt München die Eisbach-Stelle und dem Staat Bayern ein etwa Handtuch breiter, langer Grünstreifen entlang der Königinstraße. Geht doch. Und so begrüßte OB Ude am 18.6.2010 den ersten „legalen“ Eisbachsurfer persönlich vor Ort; das war der Stadt dann auch eine Pressemitteilung wert. Mehr Bilder von den Eisbach-Surfern bei Eiseskälte auf unserer Kunst-Tour Facebook-Seite.

KUNST-TOUR ist ein Netzwerk von Kunsthistorikern und bietet Museums-, Ausstellungs- und Stadtführungen sowie Kulturprogramme in und um München.