Verzaubertes Mittelalter: Christoph Brech im Bayerischen Nationalmuseum

www.kunst-tour.de_christoph brech3

Foto: Bayerisches Nationalmuseum

(DE)  Der international bekannte Foto- und Videokünstler Christoph Brech präsentiert im Bayerischen Nationalmuseum eine äußerst sehenswerte Auswahl seiner Arbeiten. Kürzlich hatte ich das Vergnügen, vom Künstler selbst durch dessen neue Ausstellung geführt zu werden und war begeistert. Unter dem Titel ÜBERLEBEN nimmt Brech unmittelbaren Bezug auf die Sammlung, erweckt die Museumsexponate zu neuem Leben, verfremdet sie und irritiert die Sinne. Seine etwa 20 Video-, Klang- und Rauminstallationen greifen ikonografische Themen der meist mittelalterlichen Kunstwerke auf und interpretieren diese auf überraschende Weise. Einige der Arbeiten sind für die Ausstellung neu entstanden, andere werden zum ersten Mal in München gezeigt.

www.kunst-tour.de_christoph brech2So wird in der Sammlung mittelalterlicher Glasmalerei Brechs Video Paradiso auf eine Säule in der Raummitte projiziert. Dabei ergeben sich fließende Farbkompositionen, die zusammen mit einem Klangteppich der Musik von Giovanni di Palestrina verzaubern. An anderer Stelle sieht man über einer mittelalterlichen Bettstatt goldene Schwäne langsam eine schwarze Wand entlang ziehen, untermalt von einem Klangemisch von Wagnerscher Musik und Berliner Straßengeräuschen. Das Ganze löst eine traumhafte Stimmung aus. Im Rittersaal (siehe Foto mit Künstler) steigen metallisch glänzende Heliumballons von den eisernen Handschuhen der Rüstungen auf und scheinen diese regelrecht zu entwaffnen. Es entwickelt sich ein poetisches Spiel der Gegensätze, Härte der Rüstungen versus Verletzlichkeit der Ballons.

Arbeiten des Künstlers, der an der Münchner Kunstakademie studiert hat, werden in Europa, Nord- und Südamerika sowie in Asien gezeigt. Schwerpunkte legt Brech auf die Themen Zeit und Vergänglichkeit, An- und Abwesenheit, Erinnerung sowie auf körperliche, geistige und spirituelle Übergänge. Ein wichtiges Thema seiner Arbeiten ist immer wieder die Musik. Brechs Arbeiten zeichnen sich durch große Sinnlichkeit sowie durch subtile Verweise auf die Kunstgeschichte und Hintergründiges aus.

Die Ausstellung im Nationalmuseum wurde verlängert und dauert noch bis zum 4.9. – am besten zu genießen mit einer fachkundigen Führung durch Kunst-Tour! Kooperationspartner der Ausstellung ist die Deutsche Gesellschaft für christliche Kunst,  diese zeigt im gleichen Zeitraum weitere Arbeiten von Christoph Brech in der Galerie der DG, Türkenstraße 16, 80333 München.

Kaltenberger Ritterspiele: Nach dem Turnier ist vor dem Turnier

(DE) Aus ist´s, schön war´s und vor allem aufregend: die diesjährigen Kaltenberger Ritterspiele. Das größte Mittelalter-Festival der Welt endete fulminant am vergangenen Sonntag und lässt einen schon auf nächstes Jahr gespannt sein. Wir sind auf alle Fälle wieder dabei, wenn eine neue Story vom furchtlosen Recken das spannende Turniergeschehen umrahmt und 200 Darsteller und Mitwirkende von Neuem das Mittelalter zum Leben erwecken.

Dieses Jahr war es eine Geschichte von Mord und Sühne. Es ging um den feigen Mord des Schwarzen Ritters am König und Vater der beiden Prinzen Arnulf und Blacwin und wie diese nach spannenden Kämpfen diese Tat rächen. Die Story gipfelt nach zwei Turnieren und witzigen Gauklernummern in einer atemberaubenden Entscheidungsschlacht. Dabei gibt die erprobte französische Stuntgruppe Chevaliers de Tournoi mit ihren wunderschönen andalusischen Pferden alles: von Ritten durch Feuerwände zu absichtlichen und unabsichtlichen (?) Stürzen bis hin zu akrobatischen Übungen an, auf und unter dem galoppierenden Pferd.

Die brodelnde Stimmung in der etwa 10.000 Menschen fassenden Kaltenberger Arena erinnert an ein Fußballstadion, La-Ola-Wellen miteingeschlossen. Am Ende der Live-Show haben nicht nur die Ritter Adrenalin im Blut. Viele der Gäste sind Wiederholungstäter und nicht wenige kommen gleich mittelalterlich gewandet.

Adäquate Kleidung und viel Kunsthandwerk aus Holz, Metall und Leder findet man bei einem Bummel rund ums historische Schloss, wo auf einem liebevoll errichteten Mittelaltermarkt eifrig Handel getrieben wird. Man kann einem Waffenschmied bei der Arbeit zusehen und staunen, wie geschickt ein Drechsler mit historischen Werkzeugen umgeht. Und bei der Blumenfrau gibt´s einen Strauß Wiesenblumen für die Liebste. In insgesamt elf über das Gelände verteilten Lagern und auf sechs Bühnen taucht man vollends ins authentische Mittelalterleben ein. Selbstverständlich wird man auch kulinarisch bestens versorgt und kann sich u.a. an Rahmfleck und Krustenbraten laben. Zusammen mit einem echt Kaltenberger Bier ein Hochgenuss. Alles in allem habe ich mich danach wie nach einem Kurzurlaub gefühlt, bei dem man in der perfekten Kulisse des Kaltenberger Schlosses in eine fremde Welt eintaucht.

Seit 1980 findet unter der Leitung von Luitpold Prinz von Bayern das Spektakel statt. Er lässt es sich nicht nehmen, das Turnier mit salbungsvollen Worten hoch zu Ross zu eröffnen. Pünktlich zum 35-jährigen Jubiläum ging dieses Jahr die Turnierleitung über zur nächsten Generation an seinen Sohn Heinrich von Bayern. Für das Jahr 2015 ist Großes geplant: Endlich soll die Kaltenberger Arena überdacht werden, um den Besuchern mit Sonnen- und Regenschutz mehr Komfort zu bieten. Ein Teil der Arena wird so in einen riesigen Burghof verwandelt. Wir sind sehr gespannt!

Wer nicht bis dahin warten möchte, kann am 8. August am gleichen Ort die Live-Darbietung des Fantasy-Epos Die Zwerge nach Markus Heitz genießen. Das mehr als zweistündige Multimedia Event inszeniert die Zwergen Saga in einer Kombination aus Lesung, Konzert, Schauspiel und Film und verspricht große Unterhaltung.

 

KUNST-TOUR ist ein Netzwerk von Kunstvermittlern und bietet Museums-, Ausstellungs- und Stadtführungen sowie Kulturprogramme in und um München.